Simpsons schrift herunterladen

Der Schriftzug, der für die Simpson-Fernsehserie verwendet wird, ähnelt sehr einer Schriftart namens Simpson, die von Sharkshock entworfen wurde. Die Schriftart ist in Großbuchstaben, Zahlen und begrenzten Satzzeichen verfügbar. Sie können die Schriftart hier kostenlos herunterladen. Die Schrift des Simpson bezieht sich hier auf die Schriftart, die im Titel von The Simpson es verwendet wird, einer amerikanischen animierten Sitcom, die den amerikanischen Lebensstil der Mittelschicht durch die Familie der Simpson satirisch darstellt. Die Simpsons sind eine US-amerikanische Animations-Sitcom von James L. Brooks, Matt Groening und Sam Simon für die Fox Broadcasting Company. Die Simpsons sind eine satirische Darstellung des Arbeiterlebens. Die Serie wird von der Simpson-Familie verkörpert; eine Kernfamilie besteht aus Homer, Marge, der fleißigen Hausfrau, Bart, der ewigen zehnjährigen Unterlegenen, Lisa, dem unbeachteten achtjährigen Genie, und Maggie Schnullerin, die stilles Kind liebt. Und danach wurde ein Videospiel veröffentlicht. Die Serie endete 2018 mit der dreißigsten Staffel und wurde 2019 für die 30 ersten und zweiten Staffeln verlängert. Diese Serie ist eine gemeinsame Produktion von Gracie Films und 20th Century Fox Television. Diese Serie erhielt positive Kritiken für die ersten zehn Staffeln und war als die beste Fernsehserie des 20. Jahrhunderts bekannt.

Diese Serie wurde wegen eines Qualitätsverlusts im Laufe der Jahre kritisiert. Die Serie spielt in der Stadt Springfield und parodiert perfekt die amerikanische Kultur und Gesellschaft und den menschlichen Zustand. Diese Serie enthält die Stimmen von Dan Castellaneta, Nancy Cartwright und Harry Shearer. Die Serie wurde am 6. September 1990 veröffentlicht und ist eine der am längsten laufenden amerikanischen Sitcoms. Der Film The Simpsons Movie wurde am 27. Juli 2007 veröffentlicht und verdiente über 527 Millionen US-Dollar.

About Jenny Smith

has written 47 post in this blog.

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.
Jenny Smith